Brustkrebs

Brustkrebs

Brustkrebs ist ein bösartiger Tumor, der sich aus den Zellen in der Brust entwickelt. Normalerweise beginnt Brustkrebs entweder in den Zellen der milchproduzierenden Drüsen oder in den Kanälen. Brustkrebs ist weltweit die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen.

Brustkrebs im Frühstadium verursacht in der Regel verursacht keine Symptome, weshalb regelmäßige Brustuntersuchungen wichtig sind. Genetische Faktoren tragen wesentlich zum Risiko der Entwicklung von Brustkrebs bei. Risikoreiche, aber sehr seltene Varianten in BRCA-Genen werden mit Brust- und Eierstockkrebs in Verbindung gebracht. Es gibt mehrere weitverbreitete genetische Varianten, die bei einem viel größeren Anteil an Fällen von Brustkrebs eine Rolle spielen, die aber ein geringeres Risiko als die BRCA1- und BRCA2-Varianten mit sich tragen.

Die Prognose ist bei jenen Betroffenen am besten, die diagnostiziert werden wenn der Krebs ist noch klein ist und nicht zu weit gestreut hat. Grundsätzlich gilt, je fortgeschrittener der Krebs (je mehr er sich ausgebreitet hat), desto geringer die Chance, dass die Behandlung kurativ ist. Behandlungen umfassen Operation Strahlentherapie, Chemotherapie, Hormonbehandlungen und Trastuzumab (Herceptin).