Intrakranielles Aneurysma

Intrakranielles Aneurysma

Ein Hirnaneurysma ist eine abnorme Ausweitung oder Aufblähung eines Gefäßabschnitts im Gehirn. Es kann von Geburt an vorhanden sein oder sich im späteren Leben entwickeln. Sie können in jedem Blutgefäß das das Gehirn versorgt vorkommen, und von Verletzungen der Blutgefäßwand verursacht werden.

Aneurysmen verursachen in der Regel keine Symptome, bis sie platzen und zu Blutungen in das Gehirn führen; dann aber sind die Symptome schwerwiegend und reichen von plötzlichen, starken Kopfschmerzen mit Übelkeit oder Erbrechen bis zu Sprach- und Sehstörungen. Ein rupturiertes Aneurysma ist eine Notfallsituation. Genetische Faktoren spielen eine – wenn auch noch nicht vollständig bekannte – Rolle. Etwa einer von 10 Patienten mit einer Subarachnoidalblutung hat eine Familienvorgeschichte von intrakraniellen Aneurysmen, und diese Menschen sind in der Regel zum Zeitpunkt der Diagnose jünger und haben häufig mehrere und große Aneurysmen.

Weitere Risikofaktoren sind anomale Gefäße, Alkoholmissbrauch, Rauchen und Bluthochdruck. Rupturierte zerebrale Aneurysmen sind häufig tödlich. Neurochirurgie ist die Hauptbehandlungsart für Hirnaneurysma.